home archiv ueber_uns dienstleistungen

Aktuelles

(Fr, 15.12 / 16:50 Uhr)
Pembrolizumab (Keytruda) bei fortgeschrittenem Blasenkrebs (Urothelkrebs)
Das Arzneimittel Pembrolizumab (Handelsname Keytruda) ist seit August 2017 in Deutschland zur Behandlung eines fortgeschrittenen Urotheltumors zugelassen. mehr
(Do, 14.12 / 10:19 Uhr)
Diabetes Typ 1
Bei Typ-1-Diabetes kann die Bauchspeicheldrüse kein oder nur sehr wenig Insulin produzieren. Betroffene müssen sich deshalb täglich Insulin spritzen, um ihren Körper mit dem lebenswichtigen Hormon zu versorgen. Heute ist es möglich, die Insulintherapie flexibel an den Alltag anzupassen. mehr
(Di, 12.12 / 14:56 Uhr)
Gebärmutterhalskrebs
Gebärmutterhalskrebs ist fast immer die seltene Spätfolge einer Ansteckung mit bestimmten, sexuell übertragenen HP-Viren. Wahrscheinlich infizieren sich genauso viele Männer wie Frauen. Mögliche Infektionsfolgen wie Krebs entwickeln sich bei Männern aber noch seltener als bei Frauen. mehr
(Mi, 13.12 / 15:07 Uhr)
Diabetes Typ 2
Die Diagnose Diabetes Typ 2 kommt manchmal völlig unerwartet: Zum Beispiel, wenn bei einer Routineuntersuchung ein erhöhter Blutzuckerwert auffällt. Um ihn zu senken, brauchen einige Menschen nur ihre Ernährung anzupassen und etwas Gewicht abzunehmen. Andere benötigen dauerhaft Medikamente. mehr
(Fr, 15.12 / 12:22 Uhr)
Ribociclib (Kisqali) bei fortgeschrittenem Brustkrebs
Ribociclib (Handelsname Kisqali) ist seit August 2017 zur Behandlung von Frauen nach den Wechseljahren mit fortgeschrittenem Hormon-Rezeptor-positivem Brustkrebs zugelassen. Es kommt zur primären endokrinen Therapie in Frage, wenn keine auf Heilung zielende Behandlung angeboten werden kann. mehr
(Fr, 15.12 / 12:24 Uhr)
Vom IQWiG bewertete Wirkstoffe
Seit Anfang des Jahres 2011 wird in Deutschland der Zusatznutzen der meisten Arzneimittel mit neuen Wirkstoffen bewertet, sobald sie auf den Markt kommen. Die wichtigsten Ergebnisse der IQWiG-Gutachten fassen wir in dieser Rubrik  zusammen. mehr
(Di, 12.12 / 17:30 Uhr)
Brustkrebs: Welche Rolle spielt die Brustdichte?
Die weibliche Brust besteht aus Drüsen-, Fett- und Bindegewebe. Von einer hohen Brustdichte spricht man, wenn die Brust viel Drüsen- und Bindegewebe, aber wenig Fettgewebe enthält. Die Brustdichte kann das Brustkrebsrisiko beeinflussen. Eine sehr hohe Brustdichte erschwert es zudem, im Röntgenbild Brustkrebs zu entdecken. mehr
(Di, 12.12 / 14:08 Uhr)
Brustkrebs
Die Diagnose Brustkrebs löst bei den meisten betroffenen Frauen große Ängste aus. Erstmals aufgetretener, lokal begrenzter Brustkrebs kann heute jedoch mit guten Chancen auf Heilung behandelt werden. Und es gibt vielfältige Möglichkeiten der Unterstützung im Alltag, beim Wiedereinstieg in den Beruf und bei der seelischen Bewältigung der Erkrankung. mehr
(Mo, 11.12 / 16:10 Uhr)
Wie funktionieren die Nieren?
Die Nieren sind das Klärwerk des Körpers: Sie produzieren den Urin und scheiden damit Abfallstoffe aus, die im Körper entstehen oder über die Nahrung aufgenommen wurden, zum Beispiel Ammoniak und Harnstoff oder Medikamente, Drogen und Gifte. mehr
(Mi, 29.11 / 15:18 Uhr)
Schwachsichtigkeit (Amblyopie) bei Kindern
Eine Amblyopie ist eine häufige Sehschwäche bei Kindern. Dabei liefert ein Auge weniger scharfe Bilder ans Gehirn als das andere. Weil das Gehirn das stärkere Auge bevorzugt, kann sich die Sehfähigkeit nicht richtig entwickeln. mehr
(Mi, 06.12 / 13:49 Uhr)
Brodalumab (Kyntheum) bei Schuppenflechte (Psoriasis)
Brodalumab (Handelsname Kyntheum) ist seit Juli 2017 zur systemischen Therapie für Erwachsene mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis zugelassen. mehr
(Mi, 06.12 / 09:34 Uhr)
Prostatakrebs
Prostatakrebs löst oft erst Beschwerden aus, wenn er fortgeschritten ist: Dann kann er sich durch verstärkten Harndrang oder einen schwächeren Harnstrahl bemerkbar machen. Symptome wie diese werden aber in den meisten Fällen durch eine harmlose Prostatavergrößerung verursacht. Lesen Sie über den PSA-Test und andere Diagnoseverfahren, über Risikofaktoren und Behandlungen. mehr
(Mi, 15.11 / 10:36 Uhr)
Sofosbuvir / Velpatasvir / Voxilaprevir (Vosevi) bei chronischer Hepatitis C
Die Fixkombination Sofosbuvir / Velpatasvir / Voxilaprevir (Handelsname Vosevi) ist seit Juli 2017 zur Behandlung von Erwachsenen zugelassen, die an einer chronischen Hepatitis C erkrankt sind.  mehr
(Mi, 15.11 / 10:37 Uhr)
Daratumumab (Darzalex) bei multiplem Myelom
Daratumumab (Handelsname Darzalex) ist seit Mai 2016 zur Behandlung eines multiplen Myeloms zugelassen. Das Medikament kommt für zwei Personengruppen infrage. mehr
(Mi, 15.11 / 10:34 Uhr)
Ledipasvir / Sofosbuvir (Harvoni) bei Jugendlichen mit chronischer Hepatitis C
Die Fixkombination aus Ledipasvir / Sofosbuvir (Handelsname Harvoni) ist seit Juli 2017 für Jugendliche ab 12 Jahren zugelassen, die mit Hepatitis-C-Viren infiziert sind. Die Behandlung soll die Vermehrung des Virus stoppen und dadurch Folgeerkrankungen der Hepatitis C verhindern. mehr
(Mi, 15.11 / 10:35 Uhr)
Carfilzomib (Kyprolis) bei multiplem Myelom
Carfilzomib (Handelsname Kyprolis) ist seit November 2015 zur Behandlung des multiplen Myeloms zugelassen. Das Medikament kommt für erwachsene Patientinnen und Patienten infrage, die bereits mindestens eine Therapie erhalten haben. Es wird mit den Wirkstoffen Lenalidomid und Dexamethason oder mit Dexamethason allein kombiniert. mehr
(Do, 02.11 / 10:08 Uhr)
Schwerhörigkeit und Gehörlosigkeit
Das Hörvermögen von Säuglingen wird routinemäßig direkt nach der Geburt getestet. Ziel ist es, Hörstörungen möglichst früh erkennen und behandeln zu können. Dieses Hörscreening kann vor allem für die sprachliche Entwicklung von Kindern wichtig sein. mehr
(Do, 30.11 / 07:22 Uhr)
Gehörgangsentzündung
Ist der Gehörgang entzündet, spricht man oft auch von einer „Bade-Otitis“. Das Ohr kann verstopft sein, sich unangenehm anfühlen oder wehtun. Ursache sind meist Bakterien oder Pilze. Wer regelmäßig schwimmt, hat öfter damit zu tun, ebenso Kinder und Menschen mit Hörgeräten. mehr
(Mi, 22.11 / 13:31 Uhr)
Asthma
Bei Asthma können die Atemwege kurzzeitig oder auch dauerhaft so verengt sein, dass man schlecht Luft bekommt. Doch wenn das Asthma gut behandelt wird, ist es meistens möglich, ein weitgehend beschwerdefreies Leben zu führen. mehr
(Do, 30.11 / 07:24 Uhr)
Karpaltunnelsyndrom
Dass die Hand für kurze Zeit „einschläft“ und kribbelt – wer kennt das nicht. Bei einem Karpaltunnelsyndrom sind die Beschwerden ähnlich, kehren allerdings immer wieder. Oft schmerzt die Hand auch, vor allem nachts und am frühen Morgen. Einseitige Belastungen des Handgelenks können eine Rolle spielen. mehr
(Mi, 15.11 / 10:36 Uhr)
Sarilumab (Kevzara) bei rheumatoider Arthritis
Der Wirkstoff Sarilumab (Handelsname Kevzara) ist seit Juni 2017 für Erwachsene mit mittelschwerer bis schwerer rheumatoider Arthritis zugelassen. Er kommt für Patientinnen und Patienten infrage, bei denen vorherige Therapien nicht ausreichend wirksam waren oder die sie nicht vertragen haben. mehr
(Mi, 13.12 / 15:08 Uhr)
Kleine Fremdkörper im Auge
Ob beim Radeln oder Renovieren – schnell fliegt einem etwas ins Auge. Wenn ein Fremdkörper hineingelangt, kann er die Hornhaut verletzen. Eine oberflächliche Verletzung heilt meist innerhalb weniger Stunden oder Tage ab. Wie entfernt man einen Fremdkörper richtig? Und wann ist ärztliche Hilfe nötig? mehr
(Di, 21.11 / 10:49 Uhr)
Sitagliptin (Januvia oder Xelevia) bei Typ-2-Diabetes
Der Wirkstoff Sitagliptin (Handelsname Januvia oder Xelevia) ist seit März 2007 für Erwachsene mit Typ-2-Diabetes-mellitus zugelassen, bei denen Ernährungsumstellung und Bewegung einen erhöhten Blutzuckerspiegel nicht ausreichend senken. Er kommt infrage, wenn der üblicherweise eingesetzte Wirkstoff Metformin nicht vertragen wird. mehr
(Mi, 08.02 / 14:17 Uhr)
Akne
Fast alle Jugendlichen entdecken irgendwann ihre ersten Pickel. Wenn eine Akne stärker ist, kann das sehr belastend sein. Doch es gibt einige Mittel und Methoden, die helfen können – auch wenn meist etwas Geduld nötig ist, bis sich eine Wirkung zeigt. mehr
(Di, 21.11 / 10:43 Uhr)
Saxagliptin (Onglyza) bei Typ-2-Diabetes
Der Wirkstoff Saxagliptin (Handelsname Onglyza) ist seit Oktober 2009 für Erwachsene mit Typ-2-Diabetes-mellitus zugelassen, bei denen Ernährungsumstellung und Bewegung einen erhöhten Blutzuckerspiegel nicht ausreichend senken. mehr
(Mo, 20.11 / 07:44 Uhr)
Etelcalcetid (Parsabiv) bei Überfunktion der Nebenschilddrüse (Hyperparathyreoidismus)
Etelcalcetid (Handelsname Parsabiv) ist seit November 2016 für Erwachsene mit einer sekundären Überfunktion der Nebenschilddrüse (Hyperparathyreoidismus) zugelassen. Es kommt für Personen mit chronischer Nierenerkrankung infrage, die mit einer Dialyse behandelt werden. mehr
(Mo, 20.11 / 07:36 Uhr)
Nivolumab (Opdivo) bei Krebs im Kopf-Hals-Bereich
Nivolumab (Handelsname Opdivo) ist seit Juni 2017 für Erwachsene mit einem Plattenepithelkarzinom im Kopf-Hals-Bereich zugelassen. Der Wirkstoff kommt infrage, wenn eine platinbasierte Chemotherapie gegen den Krebs nicht ausreichend wirkt. mehr
(Fr, 17.11 / 14:57 Uhr)
Wie funktioniert die Mund-zu-Mund-Beatmung?
Wer sich bei einer Wiederbelebung ausschließlich auf die Herzdruckmassage konzentriert, macht alles richtig. Nur wer sich sicher fühlt, zum Beispiel nach einem Lehrgang, sollte die Herzdruckmassage mit einer Mund-zu-Mund-Beatmung kombinieren. mehr
(Fr, 17.11 / 14:56 Uhr)
Wie benutzt man einen automatisierten externen Defibrillator (AED)?
Viele Orte sind mittlerweile mit automatisierten externen Defibrillatoren ausgestattet. Die Geräte sind so gestaltet, dass Laien damit problemlos umgehen können. Wo sich ein Defibrillator befindet, ist durch die Abkürzung „AED“ und / oder ein grünes Hinweisschild mit Herz-Symbol erkennbar. mehr
(Fr, 17.11 / 14:55 Uhr)
Was ist bei der Wiederbelebung wichtig?
Wenn es bei einem Menschen zu einem Kreislaufstillstand kommt, ist eine sofortige Wiederbelebung (Reanimation) sehr wichtig. Sie kann etwa nach einem Herzinfarkt lebensrettend sein. mehr
(Fr, 17.11 / 07:59 Uhr)
Migräne
Eine Migräne unterscheidet sich sehr von „normalen“ Kopfschmerzen, wie sie wohl jeder kennt: Typisch sind plötzlich einsetzende, mäßige bis starke Schmerzen auf einer Seite des Kopfes. Oft verstärken sie sich schon bei kleinen Bewegungen. Welche Mittel helfen bei einer Migräneattacke? Wie lässt sich vorbeugen? mehr
(Do, 02.11 / 08:28 Uhr)
Glecaprevir / Pibrentasvir (Maviret) bei chronischer Hepatitis C
Die Fixkombination Glecaprevir / Pibrentasvir (Handelsname Maviret) ist seit Juli 2017 zur Behandlung von Erwachsenen zugelassen, die an einer chronischen Hepatitis C erkrankt sind. mehr
(Do, 02.11 / 08:30 Uhr)
Ceritinib (Zykadia) bei fortgeschrittenem Lungenkrebs
Ceritinib (Handelsname Zykadia) ist seit Mai 2015 in Deutschland zur Behandlung einer bestimmten Form von fortgeschrittenem Lungenkrebs zugelassen. mehr
(Mi, 18.10 / 16:00 Uhr)
Myome der Gebärmutter
Sehr viele Frauen haben gutartige Geschwulste in oder an der Gebärmutter, sogenannte Myome. Die meisten sind klein und machen sich nicht weiter bemerkbar. Je nachdem, wo sich Myome bilden, können sie aber auch starke Regelschmerzen, Blutungen und andere Beschwerden verursachen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sie zu behandeln. mehr
(Mi, 18.10 / 16:10 Uhr)
Auf einen Blick: Hormonbehandlung bei Myomen
Eine Tabelle gibt einen Überblick über die Vor- und Nachteile verschiedener hormoneller Behandlungen gegen Beschwerden wie starke Regelblutungen und Regelschmerzen. Bei Myomen helfen hormonelle Mittel nur so lange, wie sie eingesetzt werden. mehr
(Mi, 18.10 / 16:10 Uhr)
Auf einen Blick: Hormonbehandlung bei Myomen
Eine Tabelle gibt einen Überblick über die Vor- und Nachteile verschiedener hormoneller Behandlungen gegen Beschwerden wie starke Regelblutungen und Regelschmerzen. Bei Myomen helfen hormonelle Mittel nur so lange, wie sie eingesetzt werden. mehr
(Do, 02.11 / 08:32 Uhr)
Fixkombination Saxagliptin / Metformin (Komboglyze) bei Typ-2-Diabetes
Die Fixkombination Saxagliptin / Metformin (Handelsname Komboglyze) ist seit November 2011 für Erwachsene mit Typ-2-Diabetes-mellitus zugelassen, bei denen Ernährungsumstellung und Bewegung einen erhöhten Blutzuckerspiegel nicht ausreichend senken. mehr
(Mi, 18.10 / 16:10 Uhr)
Auf einen Blick: Operationen und Myomembolisation
Eine Tabelle gibt einen Überblick über die Vor- und Nachteile von Operationen und anderen Eingriffen zur Behandlung von Beschwerden wie starken Regelblutungen und Unterleibsschmerzen. Ziel ist es, Myome zu entfernen oder zu verkleinern und die Beschwerden so möglichst dauerhaft zu lindern. mehr
(Mo, 13.11 / 10:03 Uhr)
Dasabuvir (Exviera) bei Hepatitis C
Dasabuvir (Handelsname Exviera) ist seit Januar 2015 für Personen zugelassen, die mit Hepatitis-C-Viren infiziert sind. Das Medikament wird mit anderen Wirkstoffen gegen das Virus kombiniert. Die Behandlung soll die Vermehrung des Virus stoppen und dadurch Folgeerkrankungen der Hepatitis C verhindern. mehr
(Mo, 13.11 / 10:02 Uhr)
Fixkombination Ombitasvir / Paritaprevir / Ritonavir (Viekirax) bei Hepatitis C
Die feste Kombination der Wirkstoffe Ombitasvir, Paritaprevir und Ritonavir (Handelsname Viekirax) ist seit Januar 2015 für Personen zugelassen, die mit Hepatitis-C-Viren infiziert sind. Das Medikament wird mit anderen Wirkstoffen gegen das Virus kombiniert. mehr
(Mo, 13.11 / 10:00 Uhr)
Ledipasvir / Sofosbuvir (Harvoni) bei chronischer Hepatitis C
Die Kombination aus Ledipasvir / Sofosbuvir (Handelsname Harvoni) ist seit November 2014 für Erwachsene zugelassen, die mit Hepatitis-C-Viren infiziert sind. Die Behandlung soll die Vermehrung des Virus stoppen und dadurch Folgeerkrankungen der Hepatitis C verhindern. mehr
(Mo, 13.11 / 09:59 Uhr)
Daclatasvir (Daklinza) bei Hepatitis C
Daclatasvir (Daklinza) ist seit August 2014 für Erwachsene zugelassen, die mit Hepatitis-C-Viren infiziert sind. Das Medikament wird mit anderen Wirkstoffen gegen das Virus kombiniert. Die Behandlung soll die Vermehrung des Virus stoppen und dadurch Folgeerkrankungen der Hepatitis C verhindern. mehr
(Mo, 13.11 / 09:56 Uhr)
Simeprevir (Olysio) bei chronischer Hepatitis C
Simeprevir (Handelsname Olysio) ist seit Mai 2014 für Personen zugelassen, die mit Hepatitis-C-Viren infiziert sind. Das Medikament wird mit anderen Wirkstoffen gegen das Virus kombiniert. Die Behandlung soll die Vermehrung des Virus stoppen und dadurch Folgeerkrankungen der Hepatitis C verhindern. mehr
(Mo, 13.11 / 09:54 Uhr)
Sofosbuvir (Sovaldi) bei chronischer Hepatitis C
Sofosbuvir (Handelsname Sovaldi) ist seit Januar 2014 für Personen zugelassen, die mit Hepatitis-C-Viren infiziert sind. Das Medikament wird mit anderen Wirkstoffen gegen das Virus kombiniert. Die Behandlung soll die Vermehrung des Virus stoppen und so Folgeerkrankungen der Hepatitis C verhindern. mehr
(Sa, 04.11 / 09:40 Uhr)
Urintests verstehen
Die meisten Menschen haben in ihrem Leben schon einmal eine Urinprobe für einen Urintest abgegeben. Er wird unter anderem eingesetzt, um Krankheiten abzuklären oder deren Verlauf zu überwachen. So können zum Beispiel Urin-Teststreifen Hinweise auf einen Harnwegsinfekt geben. mehr
(Mi, 18.10 / 16:11 Uhr)
Was ist bei der Wiederbelebung wichtig?
In einer lebensbedrohlichen Situation helfen – dazu sind viele bereit. Doch bei der Vorstellung, im Ernstfall eine Wiederbelebung zu starten oder einen Defibrillator zu aktivieren, fühlt sich manch einer überfordert. Wir erklären, warum diese Sorge unbegründet ist und worauf es bei der Ersten Hilfe ankommt. mehr
(Fr, 03.11 / 11:54 Uhr)
Weisheitszähne
Wer an Weisheitszähne denkt, dem fällt spontan auch „ziehen lassen“ ein – samt bläulich geschwollener Backe und Eisbeutel zum Kühlen. Weisheitszähne zu entfernen, ist oft unangenehm und kann Nebenwirkungen haben. Aber ist es immer nötig, sie zu ziehen – auch wenn sie keine Probleme bereiten? mehr
(Do, 02.11 / 07:53 Uhr)
Bluthochdruck
Viele Menschen haben einen erhöhten Blutdruck. Normalerweise spüren sie ihn aber nicht – mit der Folge, dass er über Jahre hinweg die Gefäße belastet. Ein dauerhaft erhöhter Blutdruck kann Erkrankungen wie Herzinfarkte, Schlaganfälle und Nierenschäden begünstigen. mehr
(Do, 26.10 / 16:13 Uhr)
Gutartige Prostatavergrößerung
Nachts häufig zur Toilette müssen und trotzdem das Gefühl haben, dass die Blase nie ganz leer wird: Viele Männer in der Lebensmitte kennen das. Die Ursache der Beschwerden ist meist eine gutartig vergrößerte Prostata. Wir stellen verschiedene Möglichkeiten vor, Prostataprobleme zu behandeln. mehr
(Mi, 18.10 / 15:49 Uhr)
Vergrößerte Hämorrhoiden
Jeder Mensch hat Hämorrhoiden. Sie sind nichts anderes als gut durchblutete Gefäßpolster am Ausgang des Enddarms. Beschwerden verursachen Hämorrhoiden nur, wenn sie sich vergrößern. Viele Menschen haben damit zu tun – laut Schätzungen etwa jeder zweite Erwachsene über 30. mehr

Quelle: www.news.ch/gesundheit
© 2006 Drogerie Zumsteg - Turgi